IHK-Fachkunde Taxi-/Mietwagenverkehr

      

Zielgruppe
Existenzgründer/innen von Kraftverkehrsunternehmen
Betriebsleiter/innen, Niederlassungsleiter/innen

Rechtliche Grundlagen
Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr (PBZugV)

Hintergrund
Wer als Unternehmer Verkehr mit Taxen und Mietwagen betreiben will, benötigt dazu neben der Gewerbeanmeldung eine Genehmigung (Konzession) der für den Betriebssitz zuständigen Behörde. Dies sind die unteren Verkehrsbehörden (Landratsämter bzw. Stadtverwaltung). 

HINWEIS: Auch die begleitete Einkaufs- oder Arztfahrt im Rahmen der Seniorenbetreuung ist eine gewerbliche Personenbeförderung und somit genehmigungspflichtig, Auch Krankentransporte, bei denen keine medizinische Betreuung erforderlich ist (Patientenfahrten) sowie Hol- und Bringdienste, z.B. Flughafenshuttle fallen unter die Genehmigungspflicht.

Bietet ein Unternehmern Ausflugsfahrten mit dem PKW (bis 8 Fahrgänste) an, z.B. Kaffeefahrten für Senioren, wird die "große" Straßenpersonenverkehrs-Prüfung (Omnibusverkehr und Ausflugsfahrten) benötigt.

Dauer
Standard-Seminar:
 5 Tage = 45 Unterrichtsstunden
Seminartage: Montag bis Freitag
Unterrichtszeiten: Vollzeitunterricht von 8:30 bis 17:00 Uhr, Beginn am 1. Seminartag: 9:00 Uhr

Zu den Schulungsorten und Terminen

Dieses Seminar ist auch als Einzelschulung / Inhouse-Seminar buchbar

Ablauf der Prüfung
Die Prüfung besteht aus zwei schriftlichen Teilen, für die Ihnen zur Bearbeitung jeweils eine Stunde zur Verfügung steht, und einem  mündlichen Teil (max. 30 min. je Teilnehmer). Sie wird, abhängig von der Terminplanung Ihrer IHK, an einem Tag (vormittags schriftlich, nachmittags mündlich) oder zwei Tagen (1. Tag schriftlich, danach Einladung zur mündlichen Prüfung) durchgeführt. Es werden bundesweit einheitliche Prüfungsbögen verwendet, die nicht veröffentlicht werden.

Im Prüfungsteil „schriftliche Fragen“ und im zweiten Prüfungsteil „Fallstudien/ Übungen“ müssen mindestens 50% der Punktzahl erreicht werden. Werden in einem der beiden schriftlichen Teile weniger als 50% erreicht, gilt die Prüfung als nicht bestanden. Werden in den schriftlichen Teilen bereits über 60% der Gesamtpunktzahl, d.h. 90 von 150 möglichen Punkten erreicht, kann die mündliche Prüfung entfallen.

In der mündlichen Prüfung müssen mindestens 50% der möglichen Punktzahl erreicht werden. Wird ein Prüfungsteil nicht bestanden, muss die gesamte Prüfung wiederholt werden.

 

Prüfungssachgebiete
Unsere Seminarinhalte richten sich nach dem Orientierungsrahmen der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK).

DIHK.gif

1. Allgemeines und berufsbezogenes Recht
2. Kaufmännische und finanzielle Verwaltung des Betriebes
3. Technische Normen und technischer Betrieb
4. Straßenverkehrssicherheit
5. Grenzüberschreitender Personenverkehr


zurück zur Übersicht